4. Advent - Folge dem Licht

| Anna-Felina Focke

Da ist das Licht, das Licht von dem Stern. Immer wieder wenn man in Gottesdiensten ist oder eine Andacht hört geht es um Licht. Gott ist das Licht, die Helligkeit, die Wärme. Und wie es scheint: Jesus auch! Und zwar schon von Anfang an.

„Ich bin das Licht der Welt“, sagt Jesus im Johannes Evangelium. Mit ihm zusammen ist dieser Stern aufgegangen „Stern über Bethlehem“ sagt dem ein oder anderen vielleicht noch etwas von dem Weihnachtskinderlied. Da singen sie weiter: „zeig uns den Weg. Führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht!“.

Die Sterndeuter, oder die Weisen aus dem Morgenland, oder wie auch immer du diese Person nennen möchtest, die hier auf dem Weg sind, um den König der Juden zu begrüßen, folgen einem Zeichen, dass sie von Gott bekommen haben. Sie folgen dem Licht und werden nicht enttäuscht. Nein ganz im Gegenteil! Sie sind überwältigt und wissen gar nicht wohin mit ihren Gefühlen. Sie haben Geschenke dabei,  fallen vor dem frisch geborenem Baby auf die Knie.

Ganz anders als Daniela euch in der letzten Woche, am dritten Advent erzählt hat, handelt es sich hier nicht um arme Menschen wie die Hirten, sondern reichere/ bekanntere/ mächtigere Leute. Es zeigt mir, dass Jesus für jeden gekommen ist. Gott hat seinen Sohn geschickt, um alle Menschen auf der Welt zu retten. Egal ob klein oder groß, dick oder dünn, arm oder reich etc. Vor ihm sind wir nämlich alle gleich, diese Unterschiede machen nur wir Menschen.

Die Challenge in der letzten Woche war es sich Zeit zu nehmen. Sich Stille Zeit zu nehmen, um auf Gott zu hören. Um auf das zu hören was er dir sagen möchte. Diese Woche ist die Challenge das Ganze auch umzusetzen. Hat er dir vielleicht etwas gesagt was du tun sollst? Gesagt was du lassen sollst? Gesagt welchen Weg du einschlagen sollst, egal ob es  etwas für deine Zukunft ist oder für deine aktuelle Situation? Egal ob es etwas mit deiner Familie, deinen Freunden oder dir selbst zu tun hat? Zeigt ihr dir vielleicht gerade einen Stern der dir den Weg weist?Der leuchtet und sagt: „Hey, komm hier entlang! Hier ist Licht! Hier bist du sicher!“? Vielleicht blendet dich das Licht sogar ein bisschen und es ist angenehmer sich manchmal davon abzuwenden. Irgendwann gewöhnen sich die Augen schließlich schon an die Dunkelheit. Aber wenn du ehrlich mit dir selbst bist weißt du dass es dort angenehmer ist, wo Licht ist. Abends an einer beleuchteten Straße, Nachts der helle Mond mit den Sternenlichtern. Dein Wohnzimmer mit Kamin oder dein Zimmer mit Lichterketten. Eine Schreibtischlampe fürs Lernen, um die Bücher richtig lesen zu können, oder das Küchenlicht, um dir nicht in die Finger zu schneiden.

Wenn die anderen Leute immer diesen Spruch bringen: „geh nicht ins Licht!“, Sage ich dir jetzt: „Folge dem Licht!“. Dann wirst auch du genau wie die Menschen in der Geschichte von Jesus nicht enttäuscht .


Link zur Kommentarseite: https://jahresende.joe-tours.de/2021/12/19/der-vierte-advent/