Wohin des Weges?

Impuls des Monats

Viele Menschen haben irgendeinen Plan für ihr Leben. Natürlich trifft das nicht auf alle zu, andere leben eher kurzfristig und nehmen, was gerade kommt. Gerade als Schüler, aber auch später noch wird man ständig gefragt, was man denn mal machen möchte, und es wird oft erwartet, dass man sich das schon genau überlegt hat.

Wenn man Gott in seine Lebensplanung einschließt, fragt man sich vielleicht manchmal: "Tue ich wirklich das, was Gott von mir will? Und woher weiß ich, wo in dieser Welt mein Platz ist?"

 

Ich glaube nicht, dass Gott deinen Lebensweg in dem Sinne vorherbestimmt, dass deine Aufgabe darin besteht, ihn unter vielen anderen Wegen als den richtigen zu erkennen wie in einem Labyrinth. Man kann unabhängig von Beruf, Hobbys und Heimat für und mit Gott leben. Der richtige Weg ist der, der mit Gott gemeinsam beschritten wird.

 

Im Buch Josua gibt Gott Josua die Zusage: "Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst." (Josua 1,9) und auch  Paulus schreibt in seinem Brief an die Römer: "Wir wissen aber, denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen" (Römer 8.28).

 

Ich bin derzeit in Kanada und , während ich das hier schreibe nicht was ich die nächsten zwei Monate machen werde und wann ich wieder nach Hause fliege. Ich glaube, dass man die Entscheidungen darüber was man in seinem Leben macht, nicht falsch treffen kann, wenn man sie mit Gott trifft.