Wir haben Mai!

Impuls des Monats

Der Wonnemonat Mai hat endlich begonnen. Der Monat, in dem die Blumen alle restlos aufgehen und die Sonne ihren Weg in die Herzen der Menschen dringt… Ja, der Monat Mai ist als der Monat der Liebe bekannt.
Liebe, das ist ein großes Wort. Und schaut man mal ins Internet, findet man "Weisheiten" wie:
"Liebe ist… wenn sie die Hauptrolle in seinem Leben spielt."
"Liebe ist… beim Kuscheln das Handy auszuschalten." oder auch
"Liebe ist… wenn da immer noch ein kleines Geheimnis bleibt."
Auch in der Geschichte gab es immer wieder Menschen, die das Geheimnis der Liebe meinten, entschlüsselt zu haben:
So sagt der französische Schriftsteller François de La Rochefoucauld: "Liebe ist das einzige Mittel, die Gunst der Frauen zu ertragen, die für Geld nicht zu haben sind." Oder der deutsche Arzt und Naturforscher Philippus Aureolus Theophrastus Paracelsus: "Der höchste Grad der Arznei." Je mehr man danach sucht, desto mehr Antworten findet man auch auf die Frage, was Liebe eigentlich ist.
Und ich werde jetzt nicht den Fehler machen, dir hier eine neue Interpretation zu bieten. Nein, ich will auf eine alte Geschichte zurück blicken mit dir. Eine Geschichte aus der Bibel. Denn ich glaube, dass genau das der Ort ist, an dem wir die Antwort finden können- wer sollte eine bessere Antwort haben, als derjenige, der sich das alles ausgedacht und der alles geschaffen hat?
Als Jesus auferstand, begegnete er seinen Jüngern. Und ziemlich schnell sucht er die Möglichkeit, mit Petrus ein Vier-Augen-Gespräch zu führen. Petrus, der Jünger, der Jesus noch vor kurzer Zeit verleugnete, der mit drastischen Aussagen den Menschen deutlich machte, dass er mit Jesus nie etwas zu tun hatte. Und nun stehen sie sich gegenüber und Jesus fragt ihn eine scheinbar sehr simple Frage: "Simon, hast du mich lieb?" Er spricht ihn nicht mit seinem sonst üblichen Titel "Petrus", was für den Felsen steht, an, sondern mit Simon. Als ob die beiden wieder ganz am Anfang stehen. Jesus will ihm klar machen, was wichtig ist. Die Liebe von Jesus steht für diesen Simon fest, denn Jesus geht auf ihn zu. Simon ist ihm nicht egal, sondern nach wie vor wichtig- trotzdem er noch vor Tagen mitbekam, wie Simon sich mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hat, mit Jesus in Verbindung gebracht zu werden. Und diese Liebe, diese Vergebung kommt jetzt auf Simon zu. "Hast du mich lieb?" Eine simple, aber auch sehr wichtige Frage. (Nachzulesen im Johannes-Evangelium Kap 21)
Und schaut man sich dann einmal die weitere Geschichte von diesem Simon Petrus an, dann sieht man, was diese Liebe schafft: Petrus erzählt von Jesus und erreicht damit Menschen. (Nachzulesen in der Apostelgeschichte)
Vielleicht ist es uns eine Hilfe, dass Liebe gar nicht so ein riesig hohes Mysterium der Menschheit ist, sondern ein Geschenk von einem, der uns unendlich lieb hat- einem, der den ersten Schritt auf dich und mich zugegangen ist. Und genau das gilt es weiter zu geben. Denn Jesus sagt zu Petrus: "Weide meine Lämmer!" Das ist ein Auftrag. Wenn Jesu Liebe in unser Herz kommt und wir aus dem gleichen Herz heraus sagen können: "Jesus, ich hab dich lieb!", dann wächst daraus etwas. Dann sind wir auch dran, davon weiter zu erzählen. Und dann geht es auch darum, den Menschen in unserem Umfeld und vielleicht auch darüber hinaus zu zeigen, wie liebevoll dieser Gott ist, wie geduldig. Gibst du, gebe ich das weiter? Gehen wir auf Menschen zu? Sagen wir ihnen und zeigen wir ihnen auch, dass wir geliebt sind und dass wir so viel Liebe bekommen, dass wir sie sogar weitergeben können? Helfen wir Menschen, wo wir können?
Lasst uns doch diesen "Monat der Liebe" als Impuls nehmen, die Liebe Gottes in diese Welt zu bringen. Ganz praktisch. Da, wo wir sind.