Stell dir mal vor...

Impuls des Monats

... du kommst in ein Haus, wo es in jedem Zimmer Spiegel gibt. In jedem Spiegel siehst Du dich verzerrt. Du missfällst Dir absolut. Doch eine Tür ist verschlossen.
Die Gesellschaft, in der Du lebst, sagt Dir, dass Du Dir irgendwelche Sachen kaufen sollst um gut anzukommen und vor allem um richtig zu erscheinen.
Durch Menschen und Dinge (bspw. Werbung) nehmen wir uns verzerrt wahr, durch sie wirken wir dicker, dünner, kleiner oder größer. Sie wollen dich verändern. Alles schreit danach in, schlank und der/die Beste zu sein.
Andere richten über Dich und stecken Dich in Schubladen, weil sie Dich bewerten.
Du tust etwas, obwohl Du es gar nicht willst, aber Deine Freunde es wollen.
Aber auch Du lässt Dich von Deiner Umwelt verzerren. Sie beeinflusst Dich und unter Druck setzen. Du vergleichst Dich und Dein Tun mit dem von anderen. Du musst "dies und das" tun, dann hast Du ein gutes Selbstwertgefühl.
Das alles zeigen Dir die Spiegel in den Räumen jeden Tag und dann öffnet sich die verschlossene Tür.

Du gehst herein und siehst noch einen Spiegel, aber dieser ist irgendwie anders.
Du siehst Dich vollkommen unverzerrt. Es gibt nur einen Spiegel, der Dich nicht verzerrt. Das ist der Spiegel Gottes.
Der Spiegel Gottes ist die Bibel und genau diese möchte Gott Dir zeigen. In der Bibel, dem Wort Gottes, steht das, was Du wissen musst. Darin steht, was Er über Dich denkt und nicht der süße Junge von nebenan oder das attraktive Mädchen am Nachbartisch.

"Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. - Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut."
(1. Mose 1, 27 + 31)

Du bist das Ebenbild Gottes. Du bist eine Eins. Gott schenkt Dir eine glatte Eins. Er hat Dich gemacht. Deine Figur, Deine Haare, Deine Augen, Deine Nase: Alles ist von Gott geplant und erschaffen! Ist das nicht toll? Gott hat an Dir absolut nichts auszusetzen.

"Ich preise dich darüber, dass ich auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht bin. Wunderbar sind deine Werke und meine Seele erkennt es wohl."
(Psalm 139, 14)

Und dennoch ist es immer wieder schwer anderen zu begegnen. Sie verletzen Dich durch Worte, Blicke, Taten und meckern immer wieder an Dir herum. Sage Dir in diesen Augenblicken immer wieder: Gott hat an mir nichts auszusetzen. Ich bin von Ihm gemacht und Er liebt mich, so wie ich bin.
So bekommst das richtige Bild von Dir und die vielen Spiegel der Verzerrung machen dein Selbstbewusstsein nicht mehr kaputt.
Halte immer wieder am einzig wahren Spiegel fest: Gott und Seinem Wort. Denn das schenkt Dir neues Selbstbewusstsein.

Achso! Manchmal bist auch Du es, der andere verzerrt erscheinen lässt und deren Selbstbewusstsein Du zerstörst. Geh auf die Leute zu und bitte sie um Vergebung.
Es ist wichtig und gut zu sehen, dass Gott uns alle verschieden und mit einem anderen Geschmack erschaffen hat. Niemand ist gleich, dass wäre doch langweilig.
Steh da und freue Dich darüber, wie einzigartig Gott sie alle gemacht hat.