Sprühende Funken

Impuls des Monats

Januar. Die Silvesternacht ist vorbei, das große Feuerwerk ist abgebrannt. Auch in diesem Jahr war wieder alles dabei, von lauten stinkenden Böllern über Vulkanen bis hin zu spektakulären, farbenfrohen Raketen mit allerlei Effekten. Jeder hat wahrscheinlich einen eigenen Favoriten, wenn es um Silvesterfeuerwerk geht. Mein Favorit sind immer noch die Wunderkerzen. Auf den ersten Blick sind die mickrigen Metallstangen mit einem grauen Pulver am Ende ziemlich unscheinbar und wenig spektakulär, leicht zu übersehen. Und doch sind sie wunderbar gemacht, in dem Pulver steckt eine Menge drin, der Hersteller hat an alles gedacht, damit nach dem Anzünden die leuchtenden Funken sprühen und Freunde verbreitet wird.Manchmal sind wir Menschen wie eine Wunderkerze: wir fühlen uns klein und unbedeutend, vielleicht auch etwas unscheinbar. Wir vergessen was unser Schöpfer alles in uns hineingelegt hat: Talente, Begabungen, Fähigkeiten, Begeisterungsfähigkeit, verrückte Ideen. Was hat Gott alles in dich hineingelegt? Alles, was du in dir findest, will leuchten, Funken sprühen, Freude verbreiten. Gott möchte, dass wir seine Geschenke gebrauchen. Damit die Wunderkerze ihrer Bestimmung nachkommen kann, muss sie entfacht werden, jemand muss sie anzünden. Mit unserer inneren Wunderkerze ist es ähnlich, Gott kann sie zum Leuchten und Brennen bringen! Gott möchte uns entfachen, damit wir für andere ein Licht sind. Manchmal laut wie eine Silvesterrakete, manchmal leise aber stetig. Jeder kennt sie, die Menschen, die von innen leuchten. „Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Eimer, sondern auf einen Leuchter, so leuchtet es allen, die im Hause sind.“ (Matt 5, 15).Ich wünsche uns allen für das neue Jahr, dass wir auch nach der Silvesternacht unsere „Wunderkerzen“ rausholen und von Gott entfachen lassen, damit sie für alle leuchten.