Persönlicher Erntedank

Impuls des Monats

Quelle: eigenes Bild

Im Urlaub habe ich eine Radtour gemacht: in zwei Tagen fuhr ich 160km zu meinen Eltern. Ich war gut vorbereitet, hatte mehr als genug Essen mit, und sogar eine Zahnbürste (siehe Bild). Auf der halben Strecke übernachtete ich bei Freunden, und legte dort meine Brote für den nächsten Tag in den Kühlschrank. Doch am nächsten morgen war all meine Weisheit dahin, denn ich vergaß das Essen dort, und als ich es bemerkte, war es bereits zu spät, umzudrehen. Vor mir lag eine ganztägige Strecke mit Gegenwind und zeitweisem Regen und ich hatte fast nichts zu essen dabei. Natürlich hatte ich Geld und hätte mir auf dem Weg etwas kaufen können, doch ich furh erstmal los und war gespannt, was der Tag für mich bereithalten würde. Bei der nächsten Pause las ich die Tageslosung, die direkt in meine Situation sprach:

Der HERR sprach zu Mose: Ich habe das Murren der Israeliten gehört. Sage ihnen: Gegen Abend sollt ihr Fleisch zu essen haben und am Morgen von Brot satt werden und sollt innewerden, dass ich, der HERR, euer Gott bin. (2.Mose 16,11-12)

Andreas spricht zu Jesus:  Es ist ein Knabe hier, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische; aber was ist das für so viele? Jesus aber sprach: Lasst die Leute sich lagern. (Johannes 6,8-10)

Jetzt war ich erst Recht voller Erwartung, was Gott mir schenken würde. Ich beschloss, den Versuchungen der kleinen Supermärkte und Bäckereien, an denen ich vorbeikam, zu widerstehen und darauf zu vertrauen, dass seine Verheißung heute für mich konkret erfahrbar würde. Schon bald kam ich an der Landstraße an einem Apfelbaum vorbei, der voller Früchte war! Obwohl ich mich bemühte, nur die wenigen Äpfel zu pflücken, die wirklich gut aussahen (es war Ende August ja noch etwas früh, Äpfel zu ernten), war es natürlich mehr als genug. Halleluja! Gott versorgte mich an diesem Tag wunderbar, im Übermaß, kostenlos und außerordentlich gesund! Er erfüllt seine Versprechen zur richtigen Zeit! Und bei meinen Gastgebern war das Abendessen auch gesichert.