Null Bock!?

Impuls des Monats

Freitagvormittag. Endlich Wochenende! Man hört von allen möglichen Partys und Diskotheken die so am Wochenende besucht werden... Und mal wieder stehe ich vor der Frage: Gehe ich heute Abend zu unserem Jugendkreis – oder doch lieber in die Disko? Oder lieber ein DVD-Abend? Oder einfach zu Hause sitzen? Manchmal erscheinen alle Alternativen besser – denn der Jugendkreis läuft auch nicht immer perfekt. "Ich hab gehört, dass zwei wieder Streit haben – und dass einer schon wieder schlechte Laune hat! Keine Ahnung wer Thema hat..." Oh man, denke ich mir da. Da bleibe ich doch lieber weg – im "Team" bin ich eh nicht, also muss ich ja nicht hin. Ist ja nicht meine Verantwortung... Dachte ich, und lag gnadenlos falsch. Als ich nämlich nach Hause kam, springt mich gewisser Maßen meine Bibel an und schreit mich mit dem Bibelvers zu dem Thema aus Hebräer 10,24-25 an:

"Lasst uns aufeinander achten! Wir wollen uns zu gegenseitiger Liebe ermutigen und einander anspornen, Gutes zu tun. Versäumt nicht die Zusammenkünfte eurer Gemeinde, wie es sich einige angewöhnt haben. Ermahnt euch gegenseitig dabei zu bleiben.

Im Klartext: Man, du hast eine Verantwortung in deiner Gemeinde! Jeder für jeden. Und wenn wer streitet – dann helft denen halt sich zu vertragen! Geh nicht einfach nicht hin, weil es schwer erscheint oder weil dir was Besseres einfällt. Du hast da eine Verantwortung! Und wenn du die Verantwortung nicht deinen Gemeindemitgliedern gegenüber siehst – Hey, Gott gegenüber hast du die alle mal! Und ich glaube nicht, dass Gott es besonders toll findet, wenn du dich nicht mit anderen zusammensetzt, um den HERRN zu preisen und für einander zu beten und sein Wort zu hören.

Gott, der Herr, hat uns nicht aus Jux Gemeinden gegeben, sondern weil er weiß, dass man als Christ ganz alleine auch nicht so sonderlich weit kommt. Und weil Gott uns so liebt, hat er uns andere Menschen an die Seite gestellt – die wir lieben und unterstützen sollten.