Mitarbeiter sein

Impuls des Monats

Manchmal frage ich mich, warum ich das ganze mache. Warum ich soviel in der Gemeinde helfe, warum ich soviel auf Freizeiten fahre und warum ich soviel für J.O.E.-Tours arbeite. Warum mache ich mir diese ganze Arbeit? Warum setze ich mich nicht lieber an den Computer oder vor den Fernseher anstatt meine Zeit für so was zu opfern? Warum arbeitet ihr in der Gemeinde mit? Warum geht ihr zur Jugendgruppe? Warum arbeitet ihr bei Gottesdiensten, Freizeiten oder wo auch immer mit? Warum? Ja, klar gibt?s da auch einige Momente, die Spaß machen, aber dafür soviel investieren? Für Spaß kann ich mich doch auch mit Freunden treffen, in nen Sportverein gehen oder ins Kino.

Was macht den Unterschied? Warum bin ich Mitarbeiter? Ich bin Mitarbeiter, weil es mich mit einer inneren Freude erfüllt, weil ich mit dem was ich tue etwas ganz besonderes tue. Das ist nicht irgendwas, wo ich jedes Mal egoistisch sagen kann. Boah ey. Das war toll. Das hat mir aber wieder Spaß gemacht. Sondern ich kann mit meiner Mitarbeit anderen Menschen, einen tollen Augenblick, eine schöne Zeit oder sogar etwas Lebensveränderndes schenken. Mit dem was ich tue kann ich anderen zeigen was mir Jesus bedeutet, wie Jesus mir Grund zum Leben schenkt und wie er mir immer beisteht. Und weil ich mir ein Leben ohne Jesus nicht vorstellen kann, will ich, dass immer mehr Leute davon hören.

Ich hab mich in letzter Zeit gefragt, ob der Begriff ?Mitarbeiter? wirklich so toll ist. Der Begriff legt irgendwie nah, dass ein Mitarbeiter jemand ist, der halt so mitarbeitet. Der nicht aus eigener Idee was macht, sondern einfach so mit macht. Grade im Gegenüber zum Begriff ?Leiter? wird dies deutlich. Der Leiter entscheidet, der Mitarbeiter macht mit. Paulus schreibt in dem ersten Brief an die Korinther etwas dazu was es bedeutet Mitarbeiter zu sein. Er schreibt über sich selbst und über Apollos. Apollos war ein Christ, der die Arbeit von Paulus in der Gemeinde in Korinth vorsetzte.

Paulus schreibt: 1.Korinther 3,5-9a: Wer ist nun Apollos? Wer ist Paulus? Diener sind sie, durch die ihr gläubig geworden seid, und das, wie es der Herr einem jeden gegeben hat: Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen; aber Gott hat das Gedeihen gegeben. So ist nun weder der pflanzt noch der begie?t etwas, sondern Gott, der das Gedeihen gibt. Der aber pflanzt und der begie?t, sind einer wie der andere. Jeder aber wird seinen Lohn empfangen nach seiner Arbeit. Denn wir sind Gottes Mitarbeiter

Paulus sagt, es gibt keinen Unterschied zwischen jemand der etwas startet und jemand der etwas ausführt. Zwischen Mitarbeitern und Leitern. Denn erstens Gott ist der der die Sache gelingen lässt. Und zweitens Leiter und Mitarbeiter gehören beide zu Gottes Mitarbeitern.

Ich finde hier bekommt der Begriff Mitarbeiter einen ganz anderen Stellenwert. Ein Mitarbeiter ist nicht jemand der einfach das ausf?hrt, was der Leiter sagt, oder einfach so mitarbeitet. Sondern ein Mitarbeiter ist ein Mitarbeiter Gottes, der an Gottes Reich mitbaut.

Ich hoffe, dass wir wenn wir uns fragen, warum wir uns den ganzen Stress machen Mitarbeiter zu sein, uns immer wieder daran erinnern können, dass wir damit anderen Menschen, einen tollen Augenblick, eine schöne Zeit oder sogar etwas Lebensveränderndes schenken und nicht damit uns das Spaß macht, sondern weil wir Mitarbeiter Gottes sind.

Amen