Hoffnung

Impuls des Monats

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/chanukka-hanuka-judentum-j%C3%BCdische-4728608/
Der letzte Monat des Jahres 2020 steht vor uns und Covid-19 bestimmt immer noch unseren Alltag. Die Politik versucht Regeln zu finden, und eigentlich muss man jeden Tag Nachrichten lesen um auf dem Laufenden zu bleiben. Die Wirtschaft versucht, Alternativen zum Weihnachtsgeschäft zu finden, um noch genug Umsatz zu machen. Die Medizinforschung arbeitet an ihrem Limit, damit die Pandemie bald ein Ende nimmt. Auch ich komme nicht drumherum meinen Alltag von diesem Virus bestimmen zu lassen. Ich behaupte, dass jeder täglich einmal an dieses Virus bzw. die Pandemie denkt. Ich frag mich auch oft, wie lange noch?


Doch es gibt eine gute Nachricht: auch das wird vorüber gehen. Wir müssen uns nur daran erinnern! Es wird vorbei sein. Ich weiß noch nicht wann, aber es wird vorbei sein. In der Zwischenzeit dürfen wir uns erinnern. Daran, dass Licht heller strahlt als die Dunkelheit. Nicht umsonst wurde die Heilige Nacht für den 24. Dezember festgelegt. Der dunkelste Tag des Jahres soll eine Erinnerung dafür sein, dass Gott seinen Sohn als Licht in diese Welt geschickt hat. Auch das jüdische Lichterfest Chanukka fällt in diese Zeit des Jahres, mit genau derselben Botschaft. Ein großes Wunder ist geschehen. Licht im Tempel leuchtete obwohl das Öl dafür leer war. Um daran zu erinnern werden Kerzen angezündet. Dabei wird darauf geachtet, dass nur die Kerze in der Mitte genutzt wird um die anderen Kerzen anzuzünden. Das erinnert daran, dass Gott das Wunder bewirkt hat.


Genauso müssen wir uns auch wieder daran erinnern: Jesus ist unser Licht und er will uns anstecken mit seiner Hoffnung. Wenn wir uns selbst immer wieder daran erinnern, werden wir genauso zu kleinen Lichtern die wiederum anderen Hoffnung machen. Diese Hoffnung, dass Gott uns so sehr liebt, dass er seinen Sohn gegeben hat, damit wir leben können, daran will ich erinnern. Und dann leuchtet es überall im Dunkeln, so dass jeder einen Funken Hoffnung abbekommt. Es gibt keine Dunkelheit, die nicht durch Licht ihr Ende findet! Für mich bleibt die Hoffnung dass das auch für Pandemien gilt.

 "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht mehr in der Finsternis umherirren, sondern wird das Licht des Lebens haben." (Joh. 8,12)