Die Sache mit der Bohne und dem Licht

Impuls des Monats

Ich bin Erzieher und als solcher macht man ja auch gerne mal ein paar wissenschaftliche Experimente mit den Kindern, um ihren Forscherdurst zu stillen.
Ich möchte euch von einem Experiment erzählen, was mir sehr gut im Gedächtnis geblieben ist.

Wir haben im Kindergarten ein kleines Projekt zum Thema "Licht" gemacht und dazu passend haben wir Bohnen eingepflanzt, um zu entdecken, was eine Pflanze denn überhaupt alles braucht.
Zum einen hatten wir da eine Bohne, die die ganze Zeit unter einer Box war – ohne Wasser, ohne Licht. Dann hatten wir eine Bohne, die zwar Wasser bekommen hat, aber auch unter einer dunklen Box gehalten wurde. Und dann natürlich noch eine Bohne, die Wasser und Licht bekommen hat.

Wie man sich denken kann, gab es nur eine einzige Bohne, die es wirklich geschafft hat zu reifen und groß uns stark wurde. Es war die Bohne, die vom Licht berührt wurde.

Mit dem Licht ist das so eine Sache. In den Wintermonaten sind viele Menschen viel melancholischer, als in den hellen Sommermonaten. Eine Ursache dafür ist das Licht.
Wenn WIR vom LICHT berührt werden, dann und nur dann können wir wachsen. Wir haben keinerlei Chancen irgendwelche Früchte zu bringen, wenn wir nicht vom Licht berührt werden.

"Da redete Jesus zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben."
(Joh. 8, 12)

Jesus macht klar: Er ist das Licht und nur durch ihn können wir wachsen und gedeihen. Durch ihn leben wir, durch ihn sehen wir. Er schenkt uns Wärme und Geborgenheit und teilt die Dunkelheit, die uns umgibt entzwei.

Selbst in der Wissenschaft ist Licht "DIE KONSTANTE" Einheit überhaupt. Und auch in deinem Leben kann diese Konstante existieren, indem du das Licht, nämlich Jesus, annimmst, denn er ist das Einzige, was im Leben wirklich zählt und das Einzige, worauf wir im Leben bauen müssen, denn ER IST KONSTANT UND ZÄHLT.