Der Clown in der Manege

Impuls des Monats

Magst Du den Zirkus? Als Kind habe ich Zirkusvorstellungen geliebt. Die Manege, die typische Musik, der Geruch von Popcorn, von Zirkuspferden sowie dem Puder der Artisten. Und natürlich durfte der Clown mit seiner tollpatschig-liebenswerten Art, der roten Nase und den viel zu großen Füßen nicht fehlen. Faszinierend fand ich jedes Mal, dass diese tollpatschigen Wesen alle jonglieren können. Nach kürzester Zeit lassen sie die bunten Bälle o.ä. um sich herum kreisen, lassen die Bälle immer mehr werden und wirbeln sie durch die Manege.

Kannst Du jonglieren? Ich versuche mich immer mal wieder daran, bis mich nach kürzester Zeit die Geduld verlässt, aber ich finde es selbst extrem schwer die Bälle koordiniert in der Luft zu bewegen. Daher enden meine Versuche meist in einem geordneten Chaos.

Aber warum nur, frage ich mich immer wieder, bereitet es mir Schwierigkeiten diese Bälle gleichzeitig und koordiniert in der Luft zu behalten, wenn ich ansonsten ständig in meinem Leben die „Bälle“ gleichzeitig und nebeneinander herum jongliere.

Wir alle jonglieren unsere Bälle, unsere Lebensbereiche jeden Tag nebeneinander her: Die Schule, der Job, die Partnerschaft, unsere Freunde & Familie, Hobbys, Probleme, Ängste und Wünsche, Dinge, die wir wollen und Dinge, die wir aufgezwungen bekommen. Manchmal wird mir das Jonglieren meiner Lebensbereiche einfach zu viel; es sind dann zu viele facettenreiche Bälle in der Luft, die gehalten werden müssen und ich würde am liebsten den ein oder anderen zu Boden fallen lassen.

In diesen Momenten bin ich sehr froh und dankbar dafür, dass ich wissen darf, dass ich nicht alleine als Clown in der Manege meines Lebenszirkus' stehe und die Bälle immer schneller und hektischer durcheinander werfe bis sie alle zu Boden fallen. Ich bin dankbar, dass mein Gott mein Jonglieren im Blick hat, mich anleitet und mir aber auch immer wieder klar macht wo Bälle runter fallen werden, wenn ich ihm nicht die Kontrolle über mein Leben überlasse.

„Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.“

(Matthäus 11,28)